Auf der Suche nach einem Psychotherapieplatz?

Inhalt

Irgendwann im Leben erleidet jeder mal an Depressionen. Die Ursachen können hierzu vielfältig sein. Es können zum einen äußere Umstände wie Krankheit (z. Bsp. Krebs), Unfall, Tod eines geliebten Menschen oder Arbeitsplatzverlust Einfluss auf unser Wohlbefinden haben oder zum anderen auch innere Umstände wie Hormone, Stoffwechselstörungen, etc. In solchen Situationen benötigst du schnelle Hilfe und einen Psychotherapieplatz.

Wie finde ich einen Psychotherapieplatz?

Zuerst rufst du bei der KVB (Kassenärztlichen Bundesvereinigung) an. Es gibt deutschlandweit 17 Kassenärztliche Vereinigungen. Dort musst du dann deine PLZ, ob du einen Psychotherapeut oder eine Psychotherapeutin haben möchtest und welche Art von Therapie du möchtest, angeben. Du bekommst dort mehrere Kontaktadressen von den Psychotherapeuten, die gerade aktuell freie Therapieplätze zur Verfügung haben.

Terminvereinbarung beim Psychotherapeuten

Du rufst bei den Psychotherapeuten, von denen du nun die Kontaktdaten vom KVB bekommen hast, an und vereinbarst mehrere kostenlose psychotherapeutische Erstgespräche bei diversen Psychotherapeuten. Die verschiedenen Gespräche helfen dir den Psychotherapeuten erstmal kennen zu lernen. Da jeder Psychotherapeut anders arbeitet, kannst du dir außerdem ein Bild machen von seiner Arbeitsweise und dich dann entsprechend für einen Psychotherapeuten entscheiden.

Antragsstellung bei der Krankenkasse

Hast du dich nun für einen Psychotherapeut entschieden, schreibt dieser einen Bericht und stellt den Antrag für die Kostenerstattung bei deiner Krankenkasse. Mit dem sogenannten Konsiliarbericht des Therapeuten gehst du zu deinem Hausarzt. Der Hausarzt untersucht dich dann, um körperliche Ursachen für deine Beschwerden auszuschließen und unterschreibt diesen Bericht. Diesen unterschriebenen Konsiliarbericht muss er an dich zurück geben. Den gibst du dann wiederum an deinen Psychotherapeuten, damit er den Bericht bei deiner Krankenkasse einreichen kann.

Bescheid von der Krankenkasse

Nun heißt es mindestens 3 Wochen warten, bis der Bescheid von deiner Krankenkasse kommt. Die Krankenkasse entscheidet über Erstattung oder Ablehnung. Wenn die Bewilligung kommt, musst du das sofort deinem Psychotherapeuten melden. Er vereinbart mit dir anschließend Termine für die nächsten 3 Probesitzungen. In diesen Probesitzungen stellt Ihr beide nochmal fest, ob Ihr zusammen arbeiten könnt oder nicht und ob seine Methoden dir bei der Lösung deines Problems helfen können. Falls die Krankenkasse den Antrag abgelehnt hat, kannst du dennoch Widerspruch einlegen.

Alternativen bei Ablehnung

Es gibt ein paar Alternativen, falls die Krankenkasse auch den Widerspruch nicht akzeptiert hat, aber diese Alternativen können nicht von der Krankenkasse abgerechnet werden und müssen privat bezahlt werden:

  • private Psychotherapie ohne Kassenzulassung
  • Heilpraktiker für Psychotherapie

Weitere unterstützende Maßnahmen:

  • Selbsthilfegruppen
  • Beratungsstellen
  • Meditationskurse
  • Achtsamkeitstrainingskurse
  • Yogakurse
  • homöopathische Arzneimittel und Heilpflanzen
  • Räucherheilkunde

Quellen:

https://www.nakos.de/adressen/ https://www.kbv.de/html/432.php

Hey, ich bin Jessica

So kann ich dir helfen

1:1-Coaching

Ich begleite dich in deiner persönlichen Weiterentwicklung. Wir bearbeiten gemeinsam deine speziellen Themen und erarbeiten gemeinsam Lösungswege, um dich näher an dein Ziel zu bringen. 

Online-Kurse

Hier findest du passende Kurse zu den Thema mentale Gesundheit.